Hyperämie

  • Fachausdruck für ein übermäßiges Blutangebot, welches durch Gefäßerweiterung zustande kommt.
    Die Hyperämie stellt somit das Gegenteil einer Ischämie dar.

    FFachausdruck für ein übermäßiges Blutangebot, welches durch Gefäßerweiterung zustande kommt. Ausgelöst wird diese durch eine Reizung. Eine Hyperämie wird in 2 Teilbereiche untergliedert:



    1. aktive Hyperämie :
    Ist eine Entzündung durch Freisetzung vasoaktiver Substanzen wie z.B. Histamin oder aber neurogenen Ursprungs (Sport, Adrenalinausschüttung).



    2. passive Hyperämie :
    Folge einer Einschränkung des Blutabflusses aus einem Gewebe (venöse Blutstauung), z. B. im Rahmen einer Herzinsuffizienz (systemisch) oder einer Thrombose (lokal). Eine persistierende passive Hyperämie führt zur Ausbildung von Ödemen.



    Die Hyperämie stellt somit das Gegenteil einer Ischämie dar.

Teilen