Ischämie

  • Als Ischämie bezeichnet man die pathologisch verminderte oder aufgehobene Durchblutung eines Gewebes infolge mangelnder arterieller Zufuhr von Blut.

    Als Ischämie bezeichnet man die pathologisch verminderte oder aufgehobene Durchblutung eines Gewebes infolge mangelnder arterieller Zufuhr von Blut. Als Symptome durch die Minderdurchblutung können neben dem Abblassen des betroffenen Organs oder Körperteils auch gegebenenfalls starke Schmerzen in einer bestimmten Region aufgeführt werden.

Teilen