Phenylalanin

  • Phenylalanin ist eine neutrale, genetisch codierte Aminosäure, welche für verschiedene biochemische Prozesse erforderlich ist, u. a. die Synthese von Neurotransmittern im Gehirn.

    Phenylalanin ist eine neutrale, genetisch codierte Aminosäure, welche für verschiedene biochemische Prozesse erforderlich ist, u. a. die Synthese von Neurotransmittern im Gehirn. Der Mensch ist nicht befähigt Phenylalanin selbst zu bilden. Deshalb stellt es einen essentiellen Nahrungsbestandteil dar, ohne den der Körper nicht arbeiten kann. Es spielt eine wichtige Rolle bei der Eliminierung von Schadstoffen durch Nieren und Blase. Es zeigt neben einer physiologischen auch eine schmerzstillende Wirkung, indem sie die körpereigene Endorphin-Produktion anregt. Phenylalanin kann außerdem vom Körper in die Neurotransmitter Dopamin und Norepinephrin umgewandelt werden. Erhöhte Einnahmen von Phenylalanin reduzieren die Seratonin - Bildung und wirken damit anregend. Des Weiteren soll es über die Bildung von Norepinephrin die Gedächtnisleistung verbessern und appetitzügelnd wirken. Phenylalanin ist eine Aminosäure, welche aus Skorpiontoxinen extrahiert werden konnte. Mögliche Auswirkung des Toxins kann eine Krankheit sein, bei der es zu schweren neurologischen Defekten durch gestörte Hirnentwicklung (vor allem im Kindes- und Jugendalter) führt.

Teilen