Uroplectes planimanus (Karsch, 1879)

  • Familie: Buthidae (C.L. Koch, 1837)
    Gattung: Uroplectes (Peters, 1861)
    Art: (Uroplectes) planimanus (Karsch, 1879)
    Trivialname: ---
    Unterarten / Farbmorphe: ---

    Größe: Angaben reichen von 40mm bis 60mm (zählt zu den kleinen bis mittelgroßen Skorpionen)
    Herkunft: Südafrika (hier beschriebener Vertreter aus Keetmanshoop / Namibia)

    Äußere Merkmale: Uroplectes planimanus ist eine große und optisch auffällige Uroplectes – Art. Exemplare der Art weisen fast gänzlich eine Behaarung am Körper auf, diese ist jedoch spärlich ausgeprägt. Uroplectes planimanus weist eine orangefarbene Grundfärbung (je nach Herkunft auch eher gelblich sandfarben) am Prosoma und Mesosoma auf, einzelne dorsale Stellen am Carapax und Mesosoma haben leicht transparente Färbung zu verzeichnen. Lateral sind Carapax und Tergiten des Mesosma mit einer Kontrastfarbe, welche ins lilafarbene abdriftet, versehen. Die Pedipalpen tragen dieselbe Grundfärbung, laufen apikal jedoch ins Gelbliche an Tibia und Tarsus der Chela aus. Die Laufbeine greifen die Kontrastfarbe lila an lateralen Stellen der Trochanter, Femur und Patella auf. Die Grundfärbung der Laufbeine ist als eher gelblich-silbern zu bezeichnen. Das Metasoma erstrahlt beginnend mit Segment I in der körperbetonenden Grundfärbung, läuft jedoch in Richtung Segment IV immer dunkler werdend aus. Die Granulierungsreihen sind von Segment I bis II in Körperfarbe ausgeprägt. Das Segment V ist sehr dunkel ausgeprägt und erinnert farblich an die charakteristischen metasomal median und lateral verlaufenden Granulierungsreihen der Segmente III und IV. Das Telson ist farblich heller ausgeprägt und geht ins Gelbliche.


    Verhalten: Uroplectes planimanus sucht sofort nach dem Einsetzen in das Terrarium nach einem festen Gegenstand und versteckt sich dort bis zur Dämmerung. In der Dämmerung streift er durch sein Terrarium und sucht sich den bestgeeignetsten Platz für seine Wohnmulde aus, welche auch sofort angelegt wird (meist wird sich unter einen Gegenstand gequetscht). Futterpausen werden saisonal, natürlich auch abhängig von den Haltungsbedingungen, eingelegt. Bei der Erbeutung wird meist der Giftstachel eingesetzt.
    Uroplectes planimanus ist ein sehr, sehr schneller Zeitgenosse, der auf Störungen nervös reagiert und stets Fluchtverhalten aufzeigt. In eine Ecke gedrängt verfällt er selten in Drohposition, gespreizte Scheren und erhobenes Metasoma sind kaum zu beobachten. Die Exemplare in meiner Haltung kauern sich zusammen und versuchen sich dadurch so klein wie irgendwie möglich zu machen. Es ist beim Umgang mit den Tieren dennoch große Vorsicht angebracht!


    Giftigkeit: Uroplectes planimanus verfügt über ein sehr schmerzhaftes, basisches neurotoxisches Peptid mit einem mir nicht bekannten LD50 – Wert, welches bei einem gesunden, erwachsenen Menschen zu keinen Herzkreislaufproblemen führt. Vertreter der Gattung Uroplectes werden nicht unter den medizinisch bedeutsamen Skorpionen geführt.


    Kompletter Haltungsbericht: Uroplectes planimanus (Karsch, 1879)



Teilen