Centruroides noxius (Hoffmann, 1932) [tox]

  • Letale Dosis:


    Centruroides noxius verfügt über ein Gift mit einem LD50 – Wert von 0,31mg/kg.

    Diese in Mexiko beheimatete Art verfügt über einen Giftcocktail aus insgesamt 18 verschiedenen Toxinen. Die Aufschlüsselung ergab 7 auf Säuger und 11 auf Asseln ausgerichtete Toxine . Das Säugertoxin II – 11, auch Noxiustoxin (ein Ergotoxin) genannt, besitzt 39 Aminosäuren und 3 Disulfidbrücken. Es stellt ein Natrium-Kalium-Kanäle blockierendes Peptid dar, welches zu den Neurotoxinen zählt. Seine Wirkungsweise ist relativ einfach. Es blockiert innerhalb des Nervensystems den Kalium-Kanaltyp im Bereich 10nM, welcher an der Aktivierung von Lymphozyten beteiligt ist. Es kann sich ein Vergiftungsbild analog zu Centruroides exilicauda einstellen. Das zusätzlich isolierte Säugertoxin II-10 zeigt auch eine Wirkung an Cephalopoden (Kopffüßer, z.B. Kalmare und Oktopusse). Experten ziehen u.a. hieraus den Rückschluss auf den Ordovizium und den damals bekannten Seeskorpionen (sogenannte Eurypteriden) mit einer Körperlänge von knapp 2 Metern.





    Centruroides noxius verfügt über ein Gift mit einem LD50 – Wert von 0,31mg/kg.




    Diskussionstopic: Centruroides noxius (Hoffmann, 1932) [tox]

Teilen