Zunehmende Löschung von „exotischen” Kleinanzeigen?

[IMG:https://2.bp.blogspot.com/-fRynu78zliM/Ws5P_7jguOI/AAAAAAAACyk/H0Mvmh35drgKbtMNe7N-P2x7mBlCgbpvgCLcBGAs/s320/Shop.jpg]Wenn Terrarianer ihre Nachzuchten abgeben möchten, bieten sich ihnen heutzutage mehrere Möglichkeiten. Neben persönlichen Kontakten zu anderen Terrarianern innerhalb und außerhalb von Vereinen und Börsen werden vor allem Inserate genutzt, um Interessenten zu erreichen. Längst wurden die guten alten Anzeigen in Fachzeitschriften von Internet-Kleinanzeigen abgelöst, die Schätzungen zufolge das aktuell meist genutzte Instrument für die Abgabe von privaten Nachzuchten sind (gewerbliche Händler nutzen neben Börsen und stationären Fachgeschäften eher eigene Online-Shops).


Umso ärgerlicher ist es, wenn Betreiber von einschlägigen Online-Handelsplattformen den Verkauf von sog. Exoten” verbieten. So mehren sich in letzter Zeit die Beschwerden von Züchterinnen und Züchtern, dass ihre Inserate z.B. im Facebook-Marketplace und bei ebay-Kleinanzeigen gelöscht werden. Dass ebay sog. Exoten in seinen Inserat-Grundsätzen verbietet, ist zwar nicht neu, aber offenbar scheint dieses Verbot seit einiger Zeit besonders strikt vollzogen zu werden. Vor allem fehlt es weiterhin an einer näheren Definition, was eigentlich genau unter dem Label Exoten zu verstehen ist.

Grundsätzlich finde ich es vollkommen in Ordnung, wenn Verkaufsportale gewisse Anzeigen nicht dulden. Insbesondere solche Anzeigen, die womöglich kriminellen Ursprungs sind. Die Portale haben sich selbst dazu verpflichtet, illegalen Tierhandel zu bekämpfen – insbesondere den illegalen Artenhandel mit geschützten „Exoten“, aber auch den illegalen Welpenhandel. Es lässt sich nur spekulieren, inwieweit dieses Verhalten der aktiven Arbeit einschlägiger „Tier- und Artenschutzverbänden“ geschuldet ist. Die PR-Leute von ebay & Co. haben aber sicherlich unabhängig davon ein großes Interesse daran, dass sie in den Medien nicht als Marktplatz für illegalen Artenhandel dargestellt werden. Daher finde ich das Geschäftsgebaren durchaus nachvollziehbar.

Unglücklich finde ich dabei jedoch, dass alle Anbieter über einen Kamm geschoren werden. Anstatt dass sich die Verkaufsplattformen die Mühe machen, Inserate auf ihre tatsächliche Legalität zu prüfen, werden einfach generelle Verbote durchgesetzt. In Hinblick auf den erforderlichen Arbeitsaufwand zur Legalitätsprüfung ist das zwar verständlich, unfair gegenüber seriösen Inserenten ist es aber trotzdem.

Die Rechtslage ist derzeit auch noch nicht abschließend geklärt. Verkaufsportale haften laut aktueller Rechtsprechung nur dann, wenn sie von der Rechtswidrigkeit der eingestellten Inserate Kenntnis haben, was jedoch nicht unumstritten ist. Manche Juristen sind der Meinung, dass die Portale in jedem Fall anteilig haftbar gemacht werden sollten. Die Portale gehen also verständlicherweise auf Nummer sicher und vermeiden Inserate, für die sie unter Umständen haftbar gemacht werden könnten – spätestens sobald sie auf mutmaßlich rechtswidrige Inserate aufmerksam gemacht wurden.


Solange es noch Online-Portale gibt, auf denen Inserate mit „Exoten” gestattet sind (nicht zuletzt die primär zu diesem Zweck betriebenen Websites), haben Züchterinnen und Züchter noch die Möglichkeit, ihre Nachzuchten an geeignete Interessenten abzugeben. Sollte jedoch auch dieser Handel aufgrund von Überregulierungen seitens des Gesetzgebers unterbunden werden, würde dies die Abgabe unnötig erschweren. Ich möchte mich nicht an den Spekulationen beteiligen, dass dadurch mit einem Anstieg an ausgesetzten Exoten zu rechnen sei, aber zumindest die Artenschutzbemühungen unseres konstruktiven Hobbies und der bewusste Verzicht auf Wildfänge würden damit unnötig erschwert.

Zum Abschluss noch ein Hinweis in eigener Sache:
Das Anbieten von Tieren, Sachen und Dienstleistungen in den Kommentaren dieses Blogs ist nicht gestattet! ;)

Mehr zum Thema: