Führen Mendelsche Regeln zu geringer Lebenserwartung...?

  • Hallo Zusammen


    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass in meiner Obhut alle adult erhaltenenOrthochirus spp. nach spätestens 2 Jahren verstorben sind. Es waren alles Nachzuchten. Es kann natürlich auch am Züchter liegen.


    Ein Orthochirus fusipes 0.1 hingegen lebt adult seit Ende 2016 in meiner Obhut und ist immer noch topfit. Sie ist ein WF.


    Könnte geringe Genvielfalt die Lebenserwartung senken...?


    Liebe Grüße

    Steffen

  • Hoi Steffen.

    Ich vermute, das es bei den Orthochirus an der Haltung liegt. Ob der des Züchters oder deiner kann ich natürlich nicht sagen-womöglich haben die Tiere auch extrem empfindlich auf die Umstellung reagiert. Hierbei ist zu beachten, dass die Tiere von Nordafrika bis nach Indien über den nahen Osten weit verbreitet sind. Also gibt es etliche Klimazonen und ohne nährere Daten der Herkunft ist man dann auf sein "Fingerspitzengefühl" angewiesen.


    Im allgemeinen habe ich festgestellt, dass Orthochirus besonders stark lehmhaltigen Boden bevorzugen, der zur Häutung und Geburt der Jungen auch gerne relativ feucht sein darf. Unter Steinen graben sie Mulden dann bis zu kleinen Höhlen aus. Zu wenig Feuchtigkeit oder zu hohe LF vertragen die Tiere sehr schlecht! Dehydrierung oder Mykose sind schnell die Folge und die Tiere nur selten noch zu retten.


    Hoffe das hilft dir und anderen Haltern ein wenig.

  • Hallo Martin


    Vielen Dank für deine Antwort.


    Gut. Der Züchter hatte schon Angaben gemacht. O. pallidus - Pakistan. etc


    Allerdings weiß ich die weiteren Angaben nicht mehr zur Herkunft und er hatte glaube ich eine "Patenthaltung" für Orthochirus spec. Recht viel Feuchtigkeit zur Zucht, stickige, stehende Luft. Das erklärt, wenn er da "gelogen" hat schon gewisse Misserfolge und das leider Tiere deshalb sterben könnten.


    Ich persönlich habe mich auch mehrere kleine Zuchterfolge gehabt. Womöglich war auch die Verpaarung eine stark Lebensverkürzende Ursache.


    Höhlen haben bei ich mir O. fuscipes, O. pallidus stark gegraben.


    Stimmt - du hattest mir mal bzgl. der Haltung geschrieben, dass ich womöglich meinen grabfähigen Sand mit extra Lehm vermischen sollte...


    Wahrscheinlich spielt das Thema Genetik bei solch urzeitlichen Tiere eine untergeordnete Rolle.


    Liebe Grüße

    Steffen