Kleine Info's zur Heimchenzucht

  • Da ich den Hauptbestandteil meiner Heimchen selber Züchte habe ich gedacht ich schreibe hier ein paar Worte darüber, vielleicht nützt es ja dem ein oder anderen.


    Eigentlich ist es sehr einfach: Ich benutze 2 große Plastik Terrarien in dem die Adulten Heimchen sitzen, die Fütter ich mit Haferflocken und Trockenfutter für Reptilien hab gehört das manche auch Zierfischfutter benutzen. Das Wasser kommt über einen Wasserspender in dem ich das Wasserbecken mit einem Stofftaschentuch ausgefüllt habe, damit die Heimchen nicht ersaufen.


    Nun packt man eine Hand voll Blumenerde in eine Damen Strumpfhose und verknotet beide Enden (die Strumpfhose muss natürlich vorher passend geschnitten werden). Das hat dann die Form einer Frikadelle. Das ganze feuchtet man noch an und legt es 1 oder 2 Tage ins Becken.


    Die Weiblichen Tiere werden nun Ihre Legeröhren in die "Frikadelle" bohren und Ihre Eier ablegen. Nach den 2 Tagen nimmt man das Teil wieder raus und öffnet es, die Erde kann man dann in eine Heimchen Dose packen (sie muss ständig leicht feucht bleiben) nach ca. 2 Wochen schlüpfen die Kleinen dann. Nun kann man die Erde austrocknen lassen und ein feuchtes Stück Papier reinlegen, die durstigen kleinen Heimchen werden direkt auf das Papier laufen.


    So transportiert man dann die Jungtiere in ein Behältnis ohne Bodengrund, dann kann man besser auf Schimmelbildung achten. Auch in dem neuen Behälter darf eine feuchte Ecke zum trinken nicht fehlen aber sie darf nicht zu Tief sein, das die Kleinen ersaufen. Am besten ein feuchtes Tuch o.ä. Als Futter eignet sich genau wie bei den Großen Haferflocken und Trockenfutter ab und an mal ein Blatt Salat oder ein Stück Apfel/Birne schadet auch nicht (aber auf Schimmel achten).


    So hat man 1. immer Mikro Heimchen für den Nachwuchs und dann nach einer Zeit auch Heimchen in allen Größen immer Griff bereit. :D



    Allerdings sollte man das Vorhaben in einem gesonderten Raum machen, denn die Exkremente der Heimchen stinken bestialisch. Die Geräuschkulisse ist natürlich auch nicht ohne, aber daran kann man sich gewöhnen. :-D

  • Hi
    guter beitrag, aber wie groß werden heimchen?
    und: ich hab nur 1 skorpion (Heterometrus spec) und evtl bald noch einen hottentotta judaicus (oder 2 aber beide nicht adult)
    lohnt sich die zucht da überhaupt?
    oder packen die Hottentottas auch adulte heimchen?


    mfg
    Jan


    PS: Hoffentlich durft ich hier reinschreiben *weia ;-)

  • Ob sich eine Zucht lohnt, ist wohl die häufigste Frage.


    Terraristik ist ja auch ein "Technik- Hobby" , wie Fotografie, Autos, Hifi und Computer. Daher kann der Reiz einer Futtertierzucht in dem Aufwand selbst liegen.


    Mit jedem weiteren Aspekt des Privatzoos wird die Aufmerksamkeit für das schon Vorhandene möglicherweise geringer. Aber das Gesamtpaket wird dadurch auch imposanter.


    Als ich erst einen Skorpion hatte, gab's nur -Skorpion gucken, oder nicht gucken-, später kam die Entscheidung hinzu, welchen ich angucken will! Und es werden immer mehr.


    Futtertiere beanspruchen mehr Aufmerksamkeit, als ein Skorpion. Es ist ein respektables Ziel, sie unter soliden Bedingungen bloß zu halten! Die Zucht kann ich nur bei echtem Interesse (Faszination) an den Futtertieren selbst empfehlen, da sie vom Aufwand und von den erwarteten Ergebnissen noch darüber hinaus geht.

    [COLOR="Black"]Hinweis: In Erinnerung an den Verfasser dieses Beitrages - mrbuthidae, verstorben am 13.06.2010.
    Er wird immer ein Teil unserer Forengemeinschaft bleiben. Ruhe in Frieden Danny.[/COLOR]

  • Dieses Thema enthält 15 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.