Mikrobewohner im Wüstenterra

  • Hallo,


    ich würd gern so wie in meinem Tropenterrarium Springschwänze, weiße Asseln etc. ansiedeln, damit diese sich um Futterreste, Kot etc. kümmern. Was würde da in Frage kommen? Geht das überhaupt bei Wüstensand als Bodengrund?

  • Hi,


    Also weisse Asseln und Springschwänze kannst du sicher mal abschreiben, die überleben nicht.
    In einem Wüstenterri ist es meines Erachtens auch nicht nötig, eine Putzkolonne einzusetzen. Die Futterresten sind gut sichtbar und können ohne Probleme entfernt werden. Zudem fangen sie bei einer niedrigen Lf auch nicht an zu schimmeln und sind somit kein Problem.
    Also ich würde alles so lassen wie es ist, und ab und an die Resten entfernen.


    Gruss Basti

  • Ja, ich hab aber das Problem, dass der Hadrurus wenn er eine Grille erbeutet sich damit in seine Höhle und dem darunter liegenden Gangsystem zurückzieht zum fressen. Ich kann ihm ja nicht einmal im Monat oder so, die Höhle übern Kopf wegziehen und die Gänge umgraben. Das wäre nicht sehr nett. :D

  • lol, mein Hadrurus war den ganzen Tag nicht zu sehen, kaum hab ich den obigen Beitrag fertig geschrieben, mit Höhle übern Kopf wegziehen und so steht er schon in Angriffsstellung bei der Terrarienscheibe...gerade jetzt in dieser Sekunde...ich glaub ich spinn! :D

  • Dieses Thema enthält 2 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.