Parabuthus villosus oranje morph

  • Familie: Buthidae


    Gattung: Parabuthus


    Art: (Parabuthus) villosus oranje morph


    Trivialname: ---


    Unterarten: ---


    Größe:


    bis 18cm in freier Natur. In Gefangenschaft etwas kleiner


    Herkunft: 


    Parabuthus villosus oranje morph kommen in Namibia endemisch im Oranjemund am Fluss Oranje River vor und sind da nur in einem kleinen Gebiet zu finden. Die Bodenbeschaffenheit in ihrem natürlichen Habitat ist eine Mischung aus Sand, Kies und lehmhaltigem Substrat in einer felsigen Landschaft. Bis jetzt wurden sie nie in offenem Gelände gefunden sondern nur in steinigem bis hin zu felsigem Gelände.



    Äußere Merkmale:


    Parabuthus villosus oranje morph besitzen einen rotbraunen Köper. Die Beine und Pedipalden weisen einen orangenen Farbton auf und sind am ganzen Körper stark behaart.


    Haltung:


    In ihrem natürlichen Habitat legen sie unter Steinen ihre Wohnhöhlen an welche mehrere Meter Länge betragen können. In Namibia herrschen übers Jahr verteilt Temperaturen von 22 – 30° am Tage und in der Nacht 6 – 17°. Da Parabuthus villosus oranje morph am Fluss Oranje River vorkommt ist eine semiaride Haltung zu empfehlen bei der die Luftfeuchtigkeit bis 50% betragen kann. Adulte Tiere können paarweise in einem 60x30x30 Terrarium gehalten werden, welches ich als Mindestgröße empfehlen würde. Im Terrarium sollten Temperaturen von um die 30° am Tage und nachts 20°-25° herrschen, wobei punktuell 40° erreicht werden können. Die Einrichtung des Terrariums sollte als Wüstenterrarium mit grabfähigem Sand erfolgen. Ihr könnt Steine und Rindenstücke als Deko einbauen und je nachdem wie es euch gefällt auch Pflanzen wie Tillandsien, Sternsukkulenten, Kakteen und widerstandsfähigem Gras. Da sind eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt.

    Terra für 1.1
    Aufzucht von Jungtieren:


    Bei der Aufzucht von NZ ist zu beachten dass sie kühler wie die adulten Elterntiere gehalten werden. Hier sollte die Temperatur bei 26 – 29°C liegen. Bei einer zu hohen Temperatur besteht die Gefahr der Dehydration und die Kleinen verenden sehr schnell. Des Weiteren ist bei den Jungen darauf zu achten das der Bodengrund feucht gehalten wird und dadurch eine etwas höhere Luftfeuchtigkeit wie bei den Elterntieren herrscht. Diese höhere Luftfeuchtigkeit benötigen die Kleinen gerade kurz vor und kurz nach der Häutung . Bei zu trockener Haltung kann es passieren dass die Jungen nicht richtig aus der Exuvie kommen und verenden. Man kann die Heimchendose 1 mal die Woche feucht machen und braucht nicht zögerlich sein. Trotzdem ist darauf zu achten das man die HD nicht unter Wasser setzt und sich Staunässe bildet. Die HD sollte in einer Woche auch die möglichkeit haben anzutrocknen. Ein weiterer wichtiger Punkt bei der Aufzucht der kleinen ist das sie genug Bodensubstrat in ihren Heimchendosen haben und auch ein Stück Rinde wo sie sich drunter verstecken können. Die HD sollte genügend Luftlöcher haben damit eine ausreichende Frischluftzirkulation gewährleistet ist. Wo man bei einer Häutung nicht erschrecken sollte ist, dass sichParabuthus villosus oranje morph auf dem Rücken häutet. Gruppenaufzucht funktioniert trotz guter Fütterung nicht wirklich gut. Häutungskannibalismus ist vorhanden.


    Jungtier vor der Häutung

    Jungtier wärend der Häutung


    Geschlechtsunterschiede und Paarung:


    Optisch unterscheiden sich Männchen und Weibchen vom Körperbau her.
    Männchen sind schlanker und kleiner wie die Weibchen. Des Weiteren kann man Weibchen an der Form der proximalen medianen Lamelle erkennen.

    Diese lappenförmige proximale mediane Lamelle besitzen die Männchen nicht.


    Die Verpaarung von Parabuthus villosus oranje morph sollte im Normalfall recht einfach sein. Dazu setzt man das adulte Männchen zum Weibchen ins Terrarium, nach kurzer Zeit sollten beide mit demPaarungstanz beginnen. Bei diesem packt das Männchen das Weibchen an den Chela und zieht es auf der Suche nach einem geeigneten Ablageplatz für die Spermatophore durch das Terrarium. Man sollte nicht erschrecken da beim Paarungstanz , der recht heftig sein kann, ein sogenannter Paarungsstich erfolgt. Der Paarungstanz kann sich über mehrere Stunden hinziehen, wobei sie sich durchs ganze Terrarium bewegen. Vor der Paarung sollte man unbedingt um etwaige Aggressionen untereinander zu vermeiden beide gut anfüttern. Nach geglückter Verpaarung sollte nach ca. 12 Monaten der Wurf erfolgen bei dem 60-120 Jungen auf die Welt kommen.

    Links 1.0 P. v. oranje morph und rechts im Bild 0.1



    Verhalten:


    Parabuthus villosus oranje morph sind in den jungen Instaren recht scheu und flüchten direkt wenn sie gestört werden. Dieses Verhalten konnte ich bei meinen 2.2 welche ich halte des Öfteren beobachten. Beim Einsetzen in die HD versteckt sich Parabuthus villosus oranje morph direkt unter einem geeigneten Stück Holz oder Stein und wartet ab bis es dunkel ist. Einige Exemplare wiederum erkunden ihr neues Gebiet umgehend, dieses Verhalten kommt immer auf das jeweilige Individuum an.
    P. v. oranje morph sollte, eigentlich wie jeder Skorpion, in seinem Versteck keinesfalls gestört werden da sie recht sensibel darauf reagieren. Eine Störung kann dazu führen das sie tagelang beunruhigt in ihrem Terrarium umherlaufen. Bei Störung eines trächtigen Weibchens kann es dazu führen, dass sie eine Fehlgeburt einleitet und die ungeborenen Nymphen abdrückt.
    Die Männchen von P. v. oranje morph sind von ihrem Verhalten her eher gelassener wie die Weibchen und neigen eher zur Flucht anstelle sich offensiv der Störung zu stellen. Die Weibchen reagieren da wieder komplett anders und legen anstelle des Rückwärtsgangs den Vorwärtsgang ein und scheuen auch nicht ihren Stachel einzusetzen und somit ist äußerste Vorsicht beim Hantieren am Terrarium geboten.
    Während junge Parabuthus villosus oranje morph eher versteckt leben sind sie im adulten Alter doch recht tagaktiv. Da zeigen sich die Weibchen, Männchen nicht ganz so oft, auch mal über Tage und man sieht sie durchs Terrarium laufen. Eine Besonderheit an Parabuthus villosus oranje morph ist das sie aktiv auf Beutejagd gehen und nicht wie andere Skorpione die sich auf die Lauer legen bis geeignete Beute vorbei kommt.


    Winterruhe
    "Mit Beginn November 2012 habe ich zunächst die Terrarienbeleuchtung um 20 Watt sowie die Beleuchtungsdauer auf 80% des Ausgangswertes reduziert. Dadurch gelang eine Temperatursenkung um 5°C im Mittel. Das Pärchen wurde allmählich etwas träger, Bewegungen im Terrarium wurden weniger. Mitte November 2012 blieb das Licht komplett aus. Die Tiere nahmen es zur Kenntnis und verschlossen ihren Höhleneingang. Dargebotenes Futter wurde ab diesem Zeitpunkt verschmäht, habe das Pärchen nicht mehr zu Gesicht bekommen. Alle 2 bis 4 Wochen füllte ich die Wasserschale auf und sprühte wenig in eine Ecke des Terrariums. Der Höhleneingang blieb verschlossen, es konnten keine Spuren im Sand vernommen werden. Das Pärchen zeigte absolute Inaktivität. Heute, 13.04.2013, war der Höhleneingang geöffnet. Das Weibchen streifte umher und suchte nach etwas verwertbarem. Eine nun gereichte Blaptica dubia wurde sofort angenommen. Die Dame war jedoch nicht abgemagert, stand trotz der langen Zeit im Verborgenen gut im Futter. Vom Männchen zunächst keine Spur. Ich vermutete schon das Schlimmste. Heute Abend streunte er jedoch ebenfalls durch das Terraium, von vermutetem Kannibalismus keine Spur. Beide Tiere sind wohlauf, haben Futter und mittlerweile auch den Paarungstanz aufgenommen."


    Futter:


    Als Futter für P. v. oranje morph eignet sich soweit alles dem Alter entsprechend an Heimchen , Grillen, Schaben, Heuschrecken, Mehlwürmer, Drosophilas, Zophobas. Da kommt es immer auf den jeweiligen Halter an was er lieber verfüttert. Da junge P.v. oranje morph einen gesunden Appetit hat empfiehlt es sich zb. Blabtica Dubia (Argentinische Waldschaben) zu verwenden.


    Giftigkeit:


    Parabuthus villosus oranje morph besitzt ein recht potentes Gift welches je nach Dosis für Kinder und ältere Menschen, aber auch für Erwachsene je nachdem wie sie auf das Gift reagieren, lebensbedrohlich werden kann. Auf jeden Fall treten starke Schmerzen sowie eine zentralnervöse Symptomatik mit einem kardialen Ungleichgewicht auf.
    Parabuthus villosus verfügt über ein Gift mit einem LD50 – Wert von 5,75mg/kg. In Südafrika bleibt er in Einstufung der Gefährlichkeit sowie negativen Vorkommnisse weit hinter Parabuthus transvaalicus zurück. Die medizinische Bedeutsamkeit ist vorhanden, Hauptaugenmerk liegt jedoch bei dem gattungsverwandten Vertreter.


    Beim 4 - Stufenmodell med. Behandlung mit Gattungszuweisung,
    4 - Stufenmodell med. Behandlung mit Gattungszuweisung, steht Parabuthus villosus oranje morph bei 3,5.
    Eine weitere Eigenschaft von Parabuthus villosus oranje morph ist das sie bei extremer Reizung ihr Gift verschleudern können und somit eine Gefährdung der Augen besteht. Die Reichweite über die sie es verschleudern können sind verschieden Angaben im Umlauf. Einige sagen bis 50cm andere wiederum bis 1m. Dieses Phänomen konnte ich bei meinen Jungtieren noch nicht beobachten.


    Bei einem Stichunfall ist umgehend die nächstgelegene Giftnotrufzentrale zu kontaktieren.



    Zu den möglichen Giftwirkungen (Quelle: Giftnotrufzentrale München):
    Allgemein: innerhalb 4h bei Erwachsenen, spätestens innerhalb ersten 12h Auftreten der Symptome
    AUGE: lokal nach Giftkontakt Konjunktivitis bis Kornea Schädigung (Hornhaut des Auges)
    Vegetatives Nervensystem: Speichelfluss, Schweißausbruch, Übelkeit + Erbrechen, Durchfall
    Neuro-Muskulär: Muskelparalyse mit Schluck- und Sprechstörung, Potosís bis generalisierte Paralyse (Kinder); Muskelschmerzen und Muskelkrämpfe, Schwäche, Tremor ; gesteigerte Muskeleigenreflexe, Hyperästhesie , Ataxie, Ruhelosigkeit, Angst
    Zusätzlich: arterielle Hypertension, Tachykardie , selten Atemstörung, selten Atemdepression, beatmungspflichtig in Ausnahmefällen.
    Tödlich: Für kranke bzw. schwache Erwachsene, sowie Kinder und Allergiker kann ein Stich durchaus zum Tode führen. Nachgewiesene Todesfälle sind vorhanden, hier allerdings im Schwerpunkt Kinder und ältere Menschen, in einer Gegend mit geringer medizinischer Infrastruktur.



    Anmerkung:


    Mein besonderer Dank geht an Schattenjaeger_01 der mir die oben gezeigten Bilder zur Verfügung gestellt hat und mir auch alle Fragen zu P. v. oranje morph mit Engelsgeduld beantwortet hat. Die Angaben in diesem Bericht tätigte ich aufgrund meiner Internetrecherche und Unterhaltungen mit Haltern von adulten Tiere dieser Art. Alle Angaben die ich zur Aufzucht von Jungtieren getätigt habe, waren von mir selbst gemachte Erfahrungen, da ich selbst 2.2 halte. Passagen welche aus anderen Texten sind habe ich zur Kenntlichmachung farbig markiert. Empfehlungen im Bericht, zum Beispiel Terrarium Größe, tätige ich aufgrund meiner Recherche und den Gesprächen mit anderen Haltern.


    Parabuthus villosus (Peters, 1862)
    Parabuthus.com
    http://www.americanarachnology.org/J...32-01-0109.pdf
    Klima - Klimadiagramm Namibia - Windhoek