Nachteile beim Kreuzen?

  • Hallo.


    Einmal habe ich gelesen, man solle von der Vergesellschaftung verschiedener Unterarten Abstand nehmen, da es zu Nachwuchs (Hybriden) kommen könnte, was in jedem Fall zu vermeiden sei!


    Warum sollen Unterarten der selben Art nicht miteinander gekreuzt werden? Nur weil die Wissenschaftler dann nicht mehr durchblicken? Kann man denn bei Wildfängen ausschließen, dass die Unterart falsch bestimmt und dann unabsichtlich im Terrarium gekreuzt wird? Das Risiko ist doch zumindest (statistisch) realistisch.


    Es wäre schön, wenn jemand Klarheit bringen könnte.

    [COLOR="Black"]Hinweis: In Erinnerung an den Verfasser dieses Beitrages - mrbuthidae, verstorben am 13.06.2010.
    Er wird immer ein Teil unserer Forengemeinschaft bleiben. Ruhe in Frieden Danny.[/COLOR]

  • bei skorpionen weis ich nicht warum die es nicht wollen, da wahrscheinlich keine ernsthafteren probleme entstehen würden.


    bei schlangen z.b. wiederrum kommt es meist zu missbildungen und wenn diese nicht auf anhieb entsteht kommt es meist nach der 3. generationen dazu.( soweit ich informiert bin )

  • Wenn es nur um Unterarten oder Morphen geht, ist das wohl eher ein moralischer Grund. Irgendwann wären in alle in Gefangenschaft gehaltenen Tiere dann nicht mehr artrein. Gutes Beispiel ist Boa constrictor. Oder Avicularia. Was die Missbildungen angeht, da sind mit Sicherheit Hybriden unterschiedlicher Arten gemeint, z.B. Lampropeltis x Panterophis oder so.

  • Gut! Das hat mich überzeugt.


    Ich hab' jetzt mal einen israelischen Scorpio maurus fuscus (w) mit einem jordanischen S.m.f. (m) verpaart.


    Schließlich geht Arterhaltung vor Artreinheit. Quasi als moralischer Befreiungsschlag.

    [COLOR="Black"]Hinweis: In Erinnerung an den Verfasser dieses Beitrages - mrbuthidae, verstorben am 13.06.2010.
    Er wird immer ein Teil unserer Forengemeinschaft bleiben. Ruhe in Frieden Danny.[/COLOR]

  • Zitat von mrbuthidae

    Gut! Das hat mich überzeugt.


    Ich hab' jetzt mal einen israelischen Scorpio maurus fuscus (w) mit einem jordanischen S.m.f. (m) verpaart.


    Schließlich geht Arterhaltung vor Artreinheit. Quasi als moralischer Befreiungsschlag.


    Öhm... Das was du beschrieben hast wäre eher Sorpio m. fuscus x Scorpio m. palmatus gewesen.
    Du hast doch nur Tiere aus unterschiedlichen Habiaten verpaart. Oder unterscheiden die sich in Jordanien so von den Israelischen?


    Bis auf den moralischen Aspekt (man verfälscht halt nicht gern...) brauchst du dir da wohl echt keinen Kopf machen. Aber es sollte selbstverständlich sein das du die Geschichte jedem neuen Besitzer der eventuellen Nachkommen erzählst.


    Ansonsten noch viel Glück dabei!


    Gruß
    Kay

  • Dieses Thema enthält 2 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.