Hadrurus arizonensis

  • Lateinischer Name: Hadrurus arizonensis
    Familie: Caraboctonidae
    Gattung: Hadrurus
    Art: arizonensis
    Trivialname: Haariger Wüstenskorpion/ Großer Texasskorpion


    Größe: bis 15cm
    Herkunft: Mexico und USA


    Haltung: Ich halte meinen Hadrurus arizonensis in einem 60x30x30 Holzterrarium. Dem Skorpion sollte ein Terrarium von mindestens 40x30x30cm Größe zur Verfügung stehen, da sie sehr groß werden und viele Tunnel graben. Da diese Art in der Natur in Wüsten lebt, sollte das Terrarium ebenfalls arid eingerichtet sein. Als Bodengrund empfiehlt sich ein grabfähiger Sand. Ich selber habe diesen aus Spielkastensand und Lehmpulver im Mischungsverhältnis 5:1 selber gemischt, da dies erheblich billiger ist, als fertige Mischungen in Terraristikfachgeschäften. Selbstverständliche kann man aber auch zu den Fertigmischungen greifen. Der Bodengrund sollte feucht mind. ca.15-20cm hoch in das Terrarium eingefüllt werden und danach trocknen. Dieser Vorgang kann je nach Größe des Terrariums durchaus einige Wochen dauern (bei mir 3-4 Wochen). Es ist sehr wichtig, dass das Tier erst ins Terrarium gesetzt werden darf, wenn der Sand komplett bis zum Boden getrocknet ist, da Hadrurus arizonensis sehr Mykose anfällig ist. Reiner Sand ist als Bodengrund ungeeignet, da diese Art sehr viel buddelt und Tunnel anlegt( und damit meine ich wirklich sehr viel :) ). Durch das Lehmpulver bekommt der Sand die nötige Stabilität.
    Zur Einrichtung kann ich nicht viel sagen, da dies jedem selbst überlassen ist. Ich habe mehrere verschieden große Steine und Kakteen in meinem Terrarium verwendet. Eine kleine Wasserschale, z.B. in Form eines Flaschendeckels, sollte selbstverständlich nicht fehlen!
    Man sollte nur drauf achten, das Steine usw. nicht zu locker stehen, da sie sonst auch den Skorpion fallen könnten.
    Ich halte meinen bei folgenden Haltungsparametern:
    Temperatur Tag: 27C°-35C°, lokal bis zu 40C°
    Temperatur Nacht: 22C°-25C°
    Luftfeuchtigkeit: bis max. 40% ( wichtig: nicht zu hoch, da stark Mykose anfällig!)


    Nachzucht: Zur Nachzucht kann ich keine Angabe machen, da ich sie selber nicht nachzüchte. Meines Wissens nach ist es bis jetzt auch noch nicht, bzw. nur sehr selten gelungen die Jungtiere erfolgreich großzuziehen.


    Verhalten: Hadrurus arizonensis ist eine keine aggressive Art. Ich bekomme sie eigentlich jeden Abend zu sehen. Sie zählen zu den aktivsten Skorpionarten überhaupt.
    Außerdem sind sie wahre "Buddelmeister" und gestalten das Terrarium nach ihren Wünschen selbstständig um. :D


    Winterruhe: Es wird empfohlen, die Tiere im Winter für zwei Monate bei 10-15C°zu halten. Währenddessen sollte man nicht füttern und auch kein Wasser zur Verfügung stellen. Dies wirkt sich positiv auf die Gesundheit der Tiere aus.



    Futter: Ich füttere alle 1 1/2- 2 Wochen eine adulte Schabe. Selbstverständlich kann man auch andere Futtertiere verwenden, welche an die Größe des Skorpions angepasst werden.



    Giftigkeit: Bei 4 Stufen: Stufe 2
    Stiche sollen stark schmerzen, aber mit schlimmeren Folgen ist meistens nicht zu rechnen.



    Anmerkung: Dieser Haltungsbericht, schildert meine persönlichen Erfahrungen mit dieser Art.

  • Hey maximus132,
    hier noch paar Daten zur Aufzucht meinerseite


    Erfahrungen mit der Verpaarung von adulten WF:
    Verpaarung im bekannten Schema. Ich hab 2 Paare verpaart ohne das es Aggression untereinander gab. Verpaarungen war am helllichten Tag oder Dämmerung ohne Erfolg. Beide Tiere saßen zusammen in einer Ecke. Als es jedoch dunkel im Zimmer war, kam leben in die Box und klassische Tanz begann. Er war nach nach ca. 3 bis 4 Stunden. Beide Tiere wurden vorher gut an gefüttert. Somit konnte ich auch einen erfolgreichen Wurf verbuchen, die zweite Dame hatte bei mir nicht geworfen und wurde verpaart verkauft.
    Aufzucht von i1 bis i5 ( Ein Wurf vom trächtigem WF und der selbst verpaarte ) :
    Das adulte Tier hat durchweg eine normale Lufttemperatur von max. 30grad, ein Hotspot wurde jedoch in einer Ecke geboten mit einer 20w Birne. Wurde gelegentlich angenommen. Die Dame befand sich in einer extra Box, da ich sie fing als die Nymphen seitlich nach unten wanderten. Die Box hatte normalen roten Sand/Lehm als Bodengrund vom Hersteller "Hobby". Ein Versteck aus Baumrinde mit feuchtem Moos wurde eingerichtet und alle 3-4 Tage angefeuchtet. Fressen wurde verschmäht.
    Nach dem Wurf gingen die Tiere nach 5-6 Tagen ins i2 über und bleiben optisch recht hell. Alle Jungtiere wurden separat in eine Heimchendose mit Sand gesteckt. Ein Versteck aus Baumrinde mit feuchtem Moos wurde angeboten und genutzt, Vor allem dann, wenn es frisch besprüht wurde. Temperaturen höchstens 30grad und in einer Ecke der Dose waren durch Spot 32-33 grad. Futter wurde 2x die Woche gereicht, i.d.R. Grillen oder Würmer. Es wurde nur das Moos befeuchtet bzw. richtig nass gemacht, der Rest der Box jedoch blieb trocken.
    Nach 2-3 Monaten rutschten alle sehr zügig ins i3 und sahen optisch ihren Eltern schon ähnlicher.
    Ins i4 brauchte es knapp 4 Monate, einige waren aber auch schon ehr drin. Nun wurden alle in große Dosen 10x8x10cm umgesetzt mit gleicher Einrichtung. Sie jung sehr sehr aktiv und graben fast die halbe Nacht den Boden um. Die neuen Boxen hatten viele seitliche und obere Lüftungslöcher. Parameter unverändert. Nach weiteren 4 Monaten waren erste Tiere im i5. Vermutlich auch schon ehr, jedoch schicke ich auch Jungtiere in eine 2, 5 Monate Winterruhe.


    Vielleicht helfen dem ein oder anderen meine etwas groben Werte und Erfahrungen, welche ich vor Jahren sammelte. Ohne Stefan K.S. Tips wäre ich vielleicht nicht so Erfolgreich gewesen.
    Falls jemand eigene Infos hat, dann her damkt. Vielleicht gelingt die erfolgreice Nachzucht ja irgendwann mal



    Geschlechtsunterschied geht schnell
    - 1.0 Kammorgane berühren sich mittig, bei den Weibern nicht. Im Prinzip genau so wie bei Androctonus spp. und einigen Hottentotta spp.

  • Dieses Thema enthält 4 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.