Parabuthus liosoma

  • Familie: Buthidae
    Gattung: Parabuthus
    Art: (Parabuthus) liosoma


    Herkunft: Afrika (Ägypten, Äthiopien, Kenia, Somalia, Sudan, Tanzania), Asien (Saudi Arabien, Jemen)


    Lebensraum: (Halb)-Wüsten, Trocken-Savannen, Trockengras-Landschaften


    Größe: bis zu 12 Zentimeter


    Äußere Merkmale und Geschlechtsunterschiede:
    Die Grundfarbe ist ein dunkleres Gelb bis hn zu einem leichtem Orange. Das Mesosoma sowie das Prosoma können allerdings auch dunkler sein. Wie alle Parabuthus besitzt P. liosoma ein kräftiges Metasoma. Der Telson (Giftblase) ist recht dick.
    Die Pedipalpen sind charakterisch für diese Gattung recht dünn. Die letzten beiden Metasomasegmente sind schwarz bis dunkelgrau.


    Die Pedipalpen der Männchen sind wie bei allen Arten der Gattung dicker und kürzer als die der Weibchen.
    Weibchen haben am Anfang der Kämme einen lappig vorstehenden Teil.


    Haltung und Zucht:
    Für ein einzelne Tier sollte die Terrariengröße mindestens 40x30 cm betragen.
    Als Bodensubstrat empfiehlt sich ein Sand-Lehmgemisch, bzw. ein Gemsisch aus Sand und Lehmerde.
    Die Höhe des Bodengrunds sollte 10 cm nicht unterschreiten.
    Verstecke aus Steinen, Rindenstücken und oder Holzstücken sollten gegeben sein. Die Temperatur sollte am Tag 26-33°C betragen und in der Nacht auf Zimmertemperatur absinken (natürlich kann sie auch weiter absinken). Ich würde empfehlen, das Terrarium nicht überall gleich viel zu beheizen.
    Die Luftfeuchtigkeit sollte niedrig gehalten werden. Alle 1-2 Wochen sollte etwas gesprüht werden.
    Der Trinkbehälter kann dann auch aufgeüllt werden.
    Die Zucht soll sehr schwer sein. Die Weibchen fressen offensichtlich oft die Männchen auf.
    Sollte man es versuchen wollen, dann
    müssen beide Tiere davor genug gefressen haben.
    Wie immer wird das Männchen zum Weibchen gesetzt und nicht umgekehrt.
    Die Paarung läuft ab wie bei anderen Parabuthus sp. auch. Nach der Vollendung der Paarung nimmt man das Männchen am besten wieder aus dem Terrarium. Die Tragzeit ist mir nicht genau bekannt, allerdings dürfte sie sich auf 8-11 Monate belaufen.
    Nach der 1. Häutung verlassen die nun farbigen Junge den Mutterrücken.
    Ab diesen Zeitpunkt werden sie nun einzeln aufgezogen. Das Bodensubstrat ist natürlich dasselbe wie beim Muttertier. Natürlich brauchen auch die Junge genügend Versteckplätze.
    Gefüttert werden sie 1x alle 1-2 Wochen.


    Verhalten:
    Meine Parabuthus liosoma sind allesamt sehr ruhig. Werden sie angestubst können sie schon mal hektisch werden, aber dies ist ein völlig normales Verhalten.
    Natürlich ist dennoch Vorsicht geboten!


    Gift: Das Gift ist eher als stark einzustufen, wenn auch nicht so stark wie bei einigen anderen Arten der Gattung Parabuthus. Ein verschleudern des Gifts ist mir bei dieser Art nicht bekannt.

  • Hi,


    Hab mal eine Anmerkung. Der Bericht hat einen Fehler.


    Die Paarung von P. liosoma ist sehr schwer. Und eine Nachzucht ist bisher noch nicht sehr oft in DE gewesen.


    Desweiteren ist das Problem bei der Paarung, dass das Weibchen die Böcke regelmäßig auffressen. Ich musste schon 3 mal eine Paarung abbrechen, da die Weibchen sich immer über den Bock hergemacht haben oder es probiert haben. Und das obwohl sie sehr gut gefüttert wurden davor. Ein Bekannter hat sogar zwei oder drei Böcke bei der Paarung verloren, da er nicht so gut aufgepasst hat. Man kann auch das Weib zu dem Bock setzen mach ich auch öfters ;).


    Ich finde auch, dass eine Temperatur von 30-35°C viel zu hoch ist. Ich halte die Tiere bei 26-33°C und 33 find ich ist auch schon das max. für P. liosoma. Und P. liosoma sollte man etwas feuchter als andere Parabuthus spp. halten, daher würde ich empfehlen, dass man 1x pro Woche etwas Wasser sprüht. Wird auch sehr gerne von den Tieren angenommen und man sieht sie immer trinken.


    Ps: Die Terrariengröße meinst du nicht Ernst?

  • Hallo Carlo.

    Zitat von stone-x

    Die Paarung von P. liosoma ist sehr schwer. Und eine Nachzucht ist bisher noch nicht sehr oft in DE gewesen.


    Wird übernommen.

    Zitat

    Desweiteren ist das Problem bei der Paarung, dass das Weibchen die Böcke regelmäßig auffressen. Ich musste schon 3 mal eine Paarung abbrechen, da die Weibchen sich immer über den Bock hergemacht haben oder es probiert haben. Und das obwohl sie sehr gut gefüttert wurden davor. Ein Bekannter hat sogar zwei oder drei Böcke bei der Paarung verloren, da er nicht so gut aufgepasst hat. Man kann auch das Weib zu dem Bock setzen mach ich auch öfters ;).


    Wird ebenfalls editiert. Vom "Weib zum Bock setzen" halte ich nicht besonders viel. Schon gar nicht, wenn die Zucht sehr schwer ist. ;)

    Zitat

    Ich finde auch, dass eine Temperatur von 30-35°C viel zu hoch ist.


    Und warum bist du der Annahme? Ich ging davon aus, das die Länder in denen diese Art vorkommt recht heiß seien. Ich halte meine übrigends bei ca. 28-35°C (verschiedene Temperaturzonen).

    Zitat

    P. liosoma sollte man etwas feuchter als andere Parabuthus spp. halten, daher würde ich empfehlen, dass man 1x pro Woche etwas Wasser sprüht. Wird auch sehr gerne von den Tieren angenommen und man sieht sie immer trinken.


    Alle 3 Wochen reicht also nicht? Wenn du dir so sicher bis, dann werde ich das auch hinzufügen. ;)


    Zitat

    Ps: Die Terrariengröße meinst du nicht Ernst?


    Schande über mich... Sorry, das war ein Fehler. .alien:
    Meine leben auf 40x30.