Imperatorgift zu schwach - Futtertier wehrt sich !

  • Hallo ;
    habe gerade so ne dramatische Szene mitbekommen müssen :
    Also ich halte u.a auch Phasmiden , die sich gut bei mir eingelebt haben . Da ich eine hatte die schon ein Bein verloren hat und so auch nicht mehr die jüngste dachte ich mir , das ich sie nun verfüttert wird . Mein Pandinus nbatürlich ganz wild darauf fängt sie mit seinen Scheren und Sticht zu ! 10 Minuten später wirkt das Gift irgendwie immer noch nicht . Er quetscht die Phasmide irgendwie total . Und die Phasmide , die immernoch in seinen Scheren ist , versucht wegzulaufen .Ohne Erfolg .

    Nun zu meiner Frage :
    1 .
    Es handelt sich um eine adulte ca 8 cm Große Areoton assperimus die er fressen will . Ist das zu groß ? Vom Volumen her entspricht das ner adulten Wüstenheuschrecke oder einer Babymaus .
    2.
    Ist das Gift soo schwach das es nichtmal einer Phasmide was antut ?
    PS: Ich bin nicht sensationsgeil oder stehe auf die hochgiftigen skorpione weil sie giftig sind .
    3.
    Habt ihr sowas schonmal selber erlebt ?


    LG Luzifer

  • Hi,


    Pandinus braucht ja gar nicht so ein potentes Gift, denn er hat grosse Scheren, mit denen er die Beute festhalten und oder zwerquetschen kann. Wieso soll er dann noch Gift vergeuden? Dem ist das egal, ob das Futtertier noch lange lebt oder nicht. Damit musst du zurechtkommen oder nur noch kleinere Futtertiere anbieten, die schneller sterben.


    Gruss Basti

  • ja, hab die erfahrung mit allen gifttieren bei mir, erfahrene tiere töten mit möglichst wenig gift, so haben meine jungen klapperschlangen z.b. schneller ne maus getötet als eine adulte bei der selben mausgrösse.. dürfte mit deinem tier genauso sein, die wollen natürlich möglichst viel gift sparen für beute/verteidigung.

  • Dieses Thema enthält 3 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.