Beiträge von Dieter

    Hi
    Milben auf Fauchschaben sind völlig normal. Ich habe noch nie welche gesehen, die keine Milben haben. Die Krabbelviecher sind aber völlig harmlos und tun deinen Schaben nichts. Sie gehen auch nicht auf andere Tiere wie z.B. Reptilien (Skorpione sind vielleicht mehr gefährdet, das weiss ich nicht. Meine haben auf jeden Fall bisher keine). Ich habe meine Fauchschaben schon seit 2-3 Jahren, mal mit mehr Milben, mal mit weniger. Eine eher trockene Haltung führt, wie schon erwähnt wurde, zu einem Rückgang der Milben. Ganz wegbringen wirst sie aber kaum.


    Gruss Dieter

    Da sollte ich meine Hierodula-Larven ja nach Deutschland exportieren. Ich verkaufe diese (L3) bei uns für 3 CHF (knapp 2 €) das Stück und gebe erst noch Mengenrabatt. :o


    Gruss Dieter

    Hi Peter
    Ich füttere immer Drosophilas, grosse oder kleine. Das hat bisher bei allen von mir gehaltenen Arten geklappt. Phyllocrania paradoxa hatte ich bisher allerdings noch nie.


    Gruss Dieter

    Hi Peter
    Besten Dank für deine Antwort. Die Herkunft weiss ich leider nicht, da das Tier eines Tages im Wohnzimmer eines Kollegen rummarschierte. Wurde vermutlich über eine Obst- oder Gemüsekiste eingeschleppt.


    Gruss Dieter

    Hi@all
    Jetzt komm ich wieder mal mit meinem zugelaufenen Euscorpius, der damals von mehreren Leuten als E. italicus identifiziert wurde. Ich habe das Tier mittlerweile seit etwa 8 Monaten und es hat sich noch nie gehäutet. Für einen Italicus wäre er ja sicher noch nicht ausgewachsen (ca. 2 cm). Seit ich ihn habe ist er klein und dick, als ob er sich demnächst häuten würde, aber passieren tut nichts. Ich habe nicht viel Erfahrung mit Skorpionen, aber wenn meine Heterometrus so unförmig ausgesehen haben, kam immer kurz darauf die nächste Häutung.
    Frage 1: Ist es wirklich ein E. italicus?
    Frage 2: Wenn ja, ist es normal, dass die sich nur so selten häuten?
    Frage 3: Wenn nein, um welche Art könnte es sich dann handeln?



    Gruss Dieter

    Hi Andy
    Meinen Zuchansatz mit Weissen Asseln übersprühe (nicht fluten :wink: ) ich auch gelegentlich mit Wasser. Bisher sind mir die Tiere auf jeden Fall nicht ersoffen. Wenn's in der Natur mal richtig regnet, was im Regenwald gelegentlich vorkommen soll :D , überleben das die Tierchen ja auch.


    Gruss Dieter

    Hi Peter
    Wenn du Kannibalismus 100%ig verhindern willst, wirst du sie einzeln halten müssen, bei 36 Tieren geht das ja gerade noch so (ich hatte schon etwa 800 Hierodula-Nymphen gleichzeitig, da stellt sich die Frage nicht mehr :D ). Am Anfang sind Heimchendosen OK, mit der Zeit müssen es aber grössere Boxen sein, sonst sind Häutungsschwierigkeiten und Probleme mit den Augen vorprogrammiert. Ich habe jeweils ein paar Holzwolle-Späne unter den Deckel der Heimchendosen geklemmt, damit die Tiere was haben, um sich festzuhalten, vor allem für die Häutungen. Ausserdem solltest du die Dosen hochkant stellen (Holzspäne oben).


    Gruss Dieter

    Hi Andy
    Es gibt etwa 20'000 beschriebene Milbenarten und sehr wahrscheinlich noch ein paar (Tausend !) unbeschriebene. Da hast du dir aber was vorgenommen, wenn du dich gegen alle prophylaktisch schützen willst. Mit Hygiene und ein paar gesunden Mikroorganismen stehst du aber sicher schon mal nicht so schlecht da.


    Gruss Dieter

    Zitat von Basti

    Sie hat mir bestätigt, dass die Einfuhr von nicht geschützten Skorpionen in die Schweiz zulässig ist, und KEINE Vorführung beim Grenztierarzt erfordert.


    Hi Basti
    Hoffentlich weiss das der Zöllner am Grenzübergang dann auch. :???:


    Gruss Dieter

    Hi
    Das ist ja normal. Bei steigender Temperatur im Laufe des Vormittags sinkt die rLF kontinuierlich und am Abend, wenn's im Terrarium kühler wird, steigt sie wieder an. Das hängt damit zusammen, dass warme Luft mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann als kalte und die Feuchtigkeit relativ zur Sättigungsgrenze gemessen wird.


    Gruss Dieter

    Bei den meisten Mantodeenarten haben beide Geschlechter Flügel, aber die Weibchen können bei vielen Arten aufgrund ihres hohen Gewichtes nicht wirklich fliegen.


    Gruss Dieter

    Zitat von Rangoon

    Bei P. paradoxa dürfte Begattungskannibalismus aber eher selten sein.


    Hi Felix
    Da hast du wahrscheinlich recht, doch Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. :D


    Gruss Dieter

    Hi Peter
    Dürfte sich um Phyllocrania paradoxa handeln. Wenn sie Flügel haben sind es Imagos.
    Nach der Imaginalhäutung solltest du bis zur Paarung noch 2-3 Wochen warten. Mit dieser Art habe ich zwar keine Erfahrung (und weiss daher auch nicht, wie aggressiv die Tiere sind), aber i.d.R. bewährt sich folgendes Vorgehen bei der Paarung. Du setzt das Weibchen auf einen dünnen Ast und drückst ihm eine fette Grille oder Heuschrecke in die Hand. Wenn sie am Fressen ist, setzt du das Männchen hinter das Weibchen auf den Ast und wartest. Kann aber sehr lange dauern. Den Paarungsrekord hat bei mir ein Hierodula membranacea-Pärchen mit über 8 Stunden. Das Risiko, dass das Männchen nach der Paarung (oder auch während) als Dessert hinhalten muss, besteht aber immer, aber mit dem dünnen Ast machst du es dem Weibchen etwas schwieriger, sich umzudrehen. Viel Glück.


    Gruss Dieter