Beiträge von Andy

    Hallo,


    sollte man eigentlich auch den Sand in einem Wüstenterrarium von Zeit zu Zeit wechseln? Bei meinen Imperatoren tausche ich das Substrat alle 6 Monate, aber beim Hadrurus will ich nicht, der hat sich so schön eingerichtet, mit vielen Höhlen, er würde sicher traumatisiert werden! :D

    Also ich hab jetzt mal ein Lüftungsgitter abgeklebt, mal schaun wie sich morgen die LF entwickelt. Falls das nix wird, schau ich mir schon mal die Pumpenlösung an: Also eine eheim 300 Pumpe plus 16/22mm schlauch hab ich schon günstig gefunden, aber was da für eine Düse dran muss weiß ich nicht. Von Eheim gibts eine Breitstrahldüse die auf 16/22 passt, aber der Name hört sich nicht gerade nach feiner Zersteubung an. :D


    Welche Düsen wären für diesen Zweck optimal?


    Ach ja, nur damit ich nichts vergesse: Die Pumpe kommt in einen Kanister, angesteckt an eine Zeitschaltuhr, die Düse verbinde ich via Schlauch mit der Pumpe und die Düse montiere ich dann oben im Terrarium? Richtig?


    Also wenn das so funktionieren sollte ist das echt nett, Kostenpunkt unter 20€ :).

    Also ich hab ständig Probleme mit der LF: Gestern Substrat gewechselt, das neue ordentlich "eingewassert" und heute mittag ordentlich gesprüht und die LF sank schon wieder auf unter 60% nach 5 Stunden, obwohl ich viele Pflanzen drin hab.


    Ich glaube es liegt daran, dass das Terrarium 3 Lüftungsgitter hat und 90x35x60 ist, da geht einfach zu viel raus. Deswegen spiele ich jetzt wieder mit dem Gedanken mir einen Luftbefeuchter bzw. eine Beregnungsanlage zu besorgen. Das Terrarium wird mit 100 Watt geheizet, eine 60er und eine 40er Birne, damit die Temperatur im gesamten Terra konstant bleibt.


    Welche Erfahrungen habt ihr mit diversen Anlagen gemacht, es gibt ja Nebelanlagen ab 10€ und Beregnungsanlagen bis 200€, was reicht für ein Pandinusbecken dieser Größe, was ist Schrott? Danke schon mal!


    mfg


    Andy

    Hi,


    seit einer Woche hat mein Hadrurus Maximus Gesellschaft bekommen, nämlich 2 Hadrurus Minimus :D. Die beiden kleinen halte ich jetzt gemeinsam in einem 60x30x30 Würfel welcher durch Drahtgaze in der Mitte getrennt ist. Haltungsbedingungen sind optimal: Sand, viele Versteckmöglichkeiten, Temperatur tagsüber 33 Grad, nachts 23. Also es sollte ihnen gut gehen. Nachts sind sie ziemlich aktiv, tagsüber noch etwas schreckhaft, wenn ich zum Terra komme.


    Die Drahtgaze bleibt sicher mal bis sie adult sind drin, mich würde jetzt interessieren ob schon jemand Hadrurus Arizonensis in Gruppen gehalten hat und obs gut gegangen ist, wenn die Eingewöhnungsphase lange genug war? Weiters würde mich interessieren ob es eh nicht zu stressig ist für die Tiere wenn sie gemeinsam in einem Terra leben, welches nur durch Drahtgaze getrennt ist? Weil wahrnehmen werden sie den Anderen ja auf alle Fälle. Alle Erfahrungsberichte und Tipps sind mehr als willkommen!


    lg


    Andy

    Für einen Arizonensis steht im Buch von Mahsberg 30x20, aber das ist schon sehr klein....Wenn du Imperatoren halten willst genügt es im übrigen wenn du nur eine kleine Höhle in den Boden deiner Wohnung gräbst, weil die eh nie da rauskommen werden! :D

    Hi,


    mein Pimps fressen nicht, obwohl ich sie schon über 2 Wochen nicht mehr gefüttert habe. Die Heuschrecke läuft in die Höhle und auf die Pimps drauf und die machen nix. Die gelieferten Heuschrecken waren diesmal ein bißchen größer als sonst, obwohl ich sie schon noch unter "mittelere Größe" einstufen würde. Könnte es sein, dass eine fast ausgewachsene Heuschrecke für die Pimps zu groß ist? Sie sind jetzt ca. 18 Monate alt. Mein Hadrurus ist adult und ist ca. genau so groß wie die Imperatoren und der hat die größte Heuschrecke bekommen, nach 10 Minuten war die Sache erledigt, obwohl er auch 2x stechen musste. Woran kanns liegen?


    lg

    Guten Morgen,


    mir fällt immer stärker auf, dass das Substrat die oberen 5cm(ca. die Hälfte) ziemlich trocken geworden ist, obwohl ich täglich mehrmals sprühe. Ich würds gerne mit Wasser wieder anfeuchten. Wenn ich Wasser draufgebe, ersaufen mir die Springschwänze und weißen Asseln eh nicht? Für die Skorps ist das eh kein Problem oder?


    lg


    Andy

    lol, mein Hadrurus war den ganzen Tag nicht zu sehen, kaum hab ich den obigen Beitrag fertig geschrieben, mit Höhle übern Kopf wegziehen und so steht er schon in Angriffsstellung bei der Terrarienscheibe...gerade jetzt in dieser Sekunde...ich glaub ich spinn! :D

    Ja, ich hab aber das Problem, dass der Hadrurus wenn er eine Grille erbeutet sich damit in seine Höhle und dem darunter liegenden Gangsystem zurückzieht zum fressen. Ich kann ihm ja nicht einmal im Monat oder so, die Höhle übern Kopf wegziehen und die Gänge umgraben. Das wäre nicht sehr nett. :D

    Hallo,


    ich würd gern so wie in meinem Tropenterrarium Springschwänze, weiße Asseln etc. ansiedeln, damit diese sich um Futterreste, Kot etc. kümmern. Was würde da in Frage kommen? Geht das überhaupt bei Wüstensand als Bodengrund?

    Na passt, super! Er ist staubtrocken, außer um die Wasserstelle, da hab ich eine undichte Schüssel verwendet, die bereits getauscht wurde, aber der Sand trocknet eh schnell.

    Das ist mir auch ein Rätsel. Zur Zeit bin ich etwas skeptisch was den Sand angeht, mir wurde im Geschäft versichert, dass der Sand grabfähig ist und auf der LuckyReptile Homepage stets auch, aber irgendwie macht der Sand nicht den Eindruck als könnte man da Höhlen anlegen. :smile: